Erste Fraktionsklausur SPD/WiW

Am Samstag trafen sich SPD und WiW zur ersten Fraktionsklausur, um anstehende Themen und inhaltliche Schwerpunkte für die gemeinsame Arbeit zu besprechen.

„Wir hatten uns viel vorgenommen. Zwanzig Themenschwerpunkte sollten in fünf Stunden beraten werden.“ berichtet Germain Keiling, die Fraktionsvorsitzende der SPD/WiW. Schon allein die Menge der Themen verdeutlicht, dass es viel Arbeit in Werneuchen zu bewältigen gibt. Stellvertreter Sebastian Gellert ergänzt: „Es hat sich schnell gezeigt, dass der fraktionelle Zusammenschluss von SPD und  WiW mehr als sinnvoll ist. Es herrschte von Beginn an eine große inhaltliche Einigkeit, konstruktive Gespräche und ein ausgesprochen angenehmes Miteinander.“

Eines der zentralen Themen ist die Entwicklung der Europaschule. Alle Beteiligten sind für den Verbleib der Oberschule in Werneuchener Hand. „Dass dies nicht ohne die seit vielen Jahren eingeforderten Investitionen geschehen kann, ist uns bewusst. Wir werden für die Realisierung des langjährigen Wunsches der Schule arbeiten: Die Aula-Mensa-Kombination“ erklärt Sebastian Gellert. „Durch das Einwerben von Fördermitteln des Landes oder aus EU-Fördertöpfen, muss es möglich sein, dieses Projekt trotz der finanziellen Belastung durch den Grundschulausbau zu stemmen.“ so der Stadtverordnete. Alle wünschen sich, dass diese Bestrebungen unter der Maßgabe geschehen, perspektivisch eine Gesamtschule mit einer gymnasialen Oberstufe in Werneuchen zu realisieren. Der Stadtverordnete Thomas Gill bekräftigt diesen Anspruch in Erwartung eines erheblichen Bevölkerungswachstums durch den bestehenden Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion.